Hilfsnavigation

Seite übersetzen

Volltextsuche
Seiteninhalt
07.10.2020

Planfeststellungsverfahren nach §§ 43 ff. des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) für den Neubau der 380-kV-Leitung Husum Nord - Klixbüll Süd LH-13-321, Westküstenleitung Abschnitt 4 hier: 2. Planänderung vor Fertigstellung des Vorhabens gem. § 43 d EnWG

Bekanntmachung
Planfeststellungsverfahren nach §§ 43 ff. des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) für den Neubau der 380-kV-Leitung Husum Nord - Klixbüll Süd
LH-13-321, Westküstenleitung Abschnitt 4
hier: 2. Planänderung vor Fertigstellung des Vorhabens gem. § 43 d EnWG

Bekanntmachung als PDF


Über oben bezeichnetes Bauvorhaben hat das Ministerium für Energiewende, Land-wirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein - Amt für Planfeststellung Energie - den Planfeststellungsänderungsbeschluss vom 28.09.2020 zum Planfeststellungsbeschluss vom 20.01.2020, Az.: AfPE L-667 – PFV 380-kV-Ltg Husum Nord - Niebüll Ost erlassen.

Der Planfeststellungsänderungsbeschluss liegt mit einer Ausfertigung des festgestellten Plans vom 21.10.2020 bis einschließlich 03.11.2020 in folgender Auslegungsstelle zur Einsichtnahme aus:
Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen der Öffnungszeiten der Auslegungsstelle kommen. Eventuell ist eine vorherige telefonische Terminabsprache notwendig. Bitte beachten Sie die aktuellen Regelungen der Auslegungsstellen.

Amt Südtondern, im Windfang des Amtsgebäudes,
Marktstraße 12, 25899 Niebüll
Telefon: 04661/601-323 (Frau Johannsen)

Hinweis: Dieser Planfeststellungsänderungsbeschluss wird zusätzlich ab Ausle-gungsbeginn auf der Internetseite des Ministeriums für Energiewende, Landwirt-schaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein unter
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/E/energie/afpe.html veröffentlicht.

Gemäß § 141 Abs. 4 Landesverwaltungsgesetz des Landes Schleswig-Holstein (LVwG) ist der Planfeststellungsänderungsbeschluss dem Träger des Vorhabens und den am Verfahren Beteiligten mit Rechtsbehelfsbelehrung zugestellt worden.

Gegenüber den übrigen Betroffenen, denen ein Planfeststellungsänderungsbe-schluss nicht gesondert zugestellt wurde, gilt dieser mit dem Ende der Auslegungs-frist als zugestellt (§ 141 Abs. 4 LVwG). Diese können innerhalb eines Monats nach dem Ende der Auslegungsfrist Klage erheben.

Im Übrigen wird auf die Rechtsbehelfsbelehrung am Ende des Beschlusses hingewiesen.

Kiel, den 29.09.2020

Ministerium für Energiewende,
Landwirtschaft, Umwelt, Natur und
Digitalisierung
des Landes Schleswig-Holstein
-Amt für Planfeststellung Energie-
gez. Dautwiz