Hilfsnavigation

Seite übersetzen

Volltextsuche
Seiteninhalt
30.12.2019

Grußwort der Stadt Niebüll zum Jahreswechsel 2019/2020

Liebe Niebüllerinnen und Niebüller, liebe Nachbarn!

Im Namen der gesamten Stadtvertretung und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Niebüll wünschen wir Ihnen einen guten Start ins neue Jahr 2020!

Was war, was kommt? Rückschau halten, Ausblick wagen. Alle Jahre wieder.

Die Stadt Niebüll verändert sich kontinuierlich. Es sind nicht nur die vielen Neubauten in den Baugebieten oder in der Innenstadt, die sichtbar sind. Vieles entwickelt sich eher im Stillen, für die große Masse nicht wirklich sichtbar. Wie z.B. das Angebot in der Kindertagesbetreuung. Das Land Schleswig-Holstein hat jüngst ein neues Gesetz zur Kindertagesbetreuung in Schleswig-Holstein verabschiedet. Es wird die Elternbeiträge im Land harmonisieren und nach oben deckeln. So wie wir es heute abschätzen können, werden die Eltern in unserer Region davon relativ wenig merken. Das mag auf den ersten Blick nicht begeistern. Der zweite Blick zeigt aber, dass es uns gelungen ist, die Elternbeiträge in Niebüll über Jahre auf einem Niveau zu halten, von dem viele Eltern im Land bisher nur träumen durften. Allein die Stadt Niebüll zahlt pro Jahr mittlerweile rund 1,3 Mio. € an die Träger der Kindertagesstätten, damit die Elternbeiträge nicht höher sind, als sie sind. Wobei das Betreuungsangebot in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut wurde. Der Großteil der Betreuungswünsche konnte erfüllt werden. Auch in der Offenen Ganztagsschule der Alwin-Lensch-Schule. Wie schwer der tatsächliche Bedarf aber abzuschätzen ist, mag man daran erkennen, dass unsere Grundschule im Sommer 2020 vier Klassen mit über 90 Kindern verlassen werden, aber nach der Vorausschau nur zwei Klassen mit etwas über 50 Kindern eingeschult werden. Obwohl die Stadt nach wie vor wächst. Nur nicht die Anzahl der Kinder. Im Gegenteil.

Unsere Gesellschaft verändert sich. Auch das Leben in der Stadt. Das am Ende des Jahres auch bei uns zwei Traditionsgeschäfte geschlossen haben, wird von vielen bedauert. Da schließen wir persönlich uns nicht aus. Aber müssen wir alle uns nicht die Frage stellen,  ob wir mit unserem veränderten Einkaufsverhalten nicht selbst Teil dieser Veränderung sind? Wollen wir Vielfalt im Angebot auch in unserer Stadt erhalten, sollten wir alle uns hin und wieder vielleicht doch auch die Frage stellen, ob wirklich jeder denkbare Einkauf im Internet auch dort stattfinden muss. Die Einzelhandels- und Fachgeschäfte vor Ort präsentieren nach wie vor eine Vielfalt und vor allem auch fachliche und persönliche Beratung, die man im Internet lange suchen muss. Und letztlich schaffen, bieten und erhalten sie Arbeitsplätze vor Ort und tragen mit ihren Gewerbesteuern - wie alle anderen Steuerzahler auch - mit dazu bei, dass die Stadt z.B. die zuvor erwähnten hohen Zuschüsse für die Kindertagesbetreuung aufbringen kann, ohne allzu stark an der Steuerschraube zu drehen.

Es hängt eben alles irgendwie zusammen. In einer Gemeinde, einer Gemeinschaft wie der Stadt Niebüll.

Wir danken allen, die uns über das zu Ende gehende Jahr in unserer Arbeit begleitet haben, die selbst in vielfältigster Art und Weise, mit Engagement im Ehrenamt, im Beruf, in der Freizeit oder im eigenen Unternehmen  etwas in und für Niebüll tun und zum Gelingen des Ganzen beitragen. Wir sagen auch Dank für  Anregungen und konstruktive Kritik.

Freuen Sie sich auf Ihr gutes Leben in Niebüll auch im Jahre 2020. Erleben Sie Ihre Stadt ganz persönlich mit der ganzen Fülle an Möglichkeiten in KiTa, Schule, Kultur, Begegnung, beim Einkauf, in der Natur, in der Freizeit und im Beruf, schlichtweg mit Ihrem Leben als Ganzes vor Ort. Wie zehntausend andere auch. In Niebüll, Ihrem Zuhause.

Wir laden Sie herzlich zum Neujahrsempfang der Stadt Niebüll am Sonntag, 12. Januar 2020 um 11.30 Uhr in die Aula/Mensa der Gemeinschaftsschule im Schul- und Bildungszentrum in der Uhlebüller Straße 15 ein.

Uwe Christiansen, Bürgervorsteher & Wilfried Bockholt, Bürgermeister