Hilfsnavigation

Seite übersetzen

Volltextsuche
Seiteninhalt
05.07.2019

Einschränkungen des Bahnverkehrs durch Brückenschaden Langenhorn

Brückenanfahrschaden Langenhorn - Auswirkungen

Wie Ihnen bekannt ist, hat am Montag, den 1. Juli, gegen 17 Uhr, ein LKW mit seinem Ladekran die Eisenbahnbrücke über die B 5 bei Langenhorn sehr stark beschädigt.

Aufgrund der Brückenschäden steht dem Schienenverkehr nur das Gleis von Bredstedt nach Niebüll für beide Richtungen zur Verfügung. Hierdurch entsteht ein mehr als 20 Kilometer langer eingleisiger Abschnitt, der die Kapazität der Strecke deutlich eingeschränkt. Zwischen Husum und Niebüll kann nur noch eine Zugfahrt pro Richtung und Stunde durchgeführt werden. Aus diesem Grund kommt es zu folgenden erheblichen Fahrplanänderungen im Nah- und Fernverkehr. Beim abgestimmten Ersatzkonzept, welches ab heute dem 5. Juli 2019 gültig ist, wurde großen Wert auf ein möglichst hohes Sitzplatzangebot gelegt.
Die Fahrzeiten der Nahverkehrszüge ab Westerland in Richtung Hamburg verlängern sich bis Husum um circa 30 Minuten. In Husum bleiben die Züge bis zur Abfahrtzeit des jeweiligen Folgezuges stehen, um dann im regulären Fahrplan bis Hamburg-Altona weiterzufahren. Die Gesamtfahrzeit auf der Relation von Westerland nach Hamburg-Altona verlängert sich dadurch um 60 Minuten. Die Verstärkerzüge fallen zwischen Husum und Niebüll aus.
Durch diese Maßnahme ist es möglich, den Reisenden einen verlässlichen Fahrplan anzubieten. In der Startphase kann es jedoch noch zu Einschränkungen kommen.
In der Gegenrichtung fahren die Züge im Ersatzkonzept überwiegend wie im normalen Fahrplan.
Parallel setzen wir für einige der ausfallenden Verstärkerzüge zusätzlich Busse zwischen Niebüll und Husum ein.
Folgende Züge des Fernverkehrs verkehren:
IC 2310 (Frankfurt – Köln – Hamburg Hbf – Westerland) ab Hamburg Hbf um 13.17 Uhr.
IC 2311 (Westerland – Hamburg Hbf – Stuttgart) ab Westerland um 9.26 Uhr.
Diese Züge sind für Reisende des Nahverkehrs zwischen Hamburg-Altona und Westerland freigegeben. Die Kurswagen nach Dagebüll verkehren bei den oben genannten Zügen wie geplant.
Folgende Fernverkehrszüge enden in Husum:
IC 2314, IC 2315 sowie IC 2072 und IC 2073. Reisende nach Westerland benutzen ab Husum den nachfolgenden Regionalverkehr.                                                       

Für Reisende nach Dagebüll besteht bei diesen Zügen ein Busshuttle ab Husum. Die Züge IC 2374 und IC 2375 entfallen ganz.
Die Sylt Shuttle Plus zwischen Niebüll und Westerland sind ebenfalls für Nahverkehrskunden freigegeben.
Nach jetzigem Stand werden die Reparaturarbeiten voraussichtlich mindestens vier Wochen dauern.
Für die entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir allen Betroffenen um Verständnis

 

                Eine Information der DB AG, Konzernbevollmächtigte für die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein (IL - HH/SH), Hamburg

                vom 05.07.2019