Hilfsnavigation

Seite übersetzen

Volltextsuche

Vollsperrung Uhlebüller Straße wegen Wasserrohrbruch

Vollsperrung vom 26.06.2017 ab 17 Uhr für ca. 2 -3 Tage

Wegen eines Wasserrohrbruchs wird die Uhlebüller Straße zwischen Gather Landstraße und Gotteskoogstraße gesperrt.

Die Reparatur wird ca. 2-3 Tage dauern. Bitte den Umleitungen folgen.

Stadt Niebüll, 23.06.2017

  • Es grünt im Stadtpark
    Es grünt im Stadtpark
  • Die neue Ausstellung im Richard Haizmann Museum: Theodor Möller (1873 - 1953) Quer durch Südtondern - 13. Mai bis 30. Juli 2017
    Die neue Ausstellung im Richard Haizmann Museum: Theodor Möller (1873 - 1953) Quer durch Südtondern - 13. Mai bis 30. Juli 2017
  • Blinden Tastmodell Niebüll - Zwischenmodell aus Styrofoam
    Blinden Tastmodell Niebüll - Zwischenmodell aus Styrofoam
  • Blütenpracht im Westersteig
    Blütenpracht im Westersteig
  • Ab 1. Juni Badespaß mit Aufsicht an der Niebüller Wehle
    Ab 1. Juni Badespaß mit Aufsicht an der Niebüller Wehle
  • 30 Jahre Wochenmarkt auf dem Rathausplatz - jeden Samstag
    30 Jahre Wochenmarkt auf dem Rathausplatz - jeden Samstag
Seiteninhalt

Start


 

Theodor Möller (1873-1953) Quer durch Südtondern

Diese Ausstellung wurde durch die Fielmann AG ermöglicht und beinhaltet neben bisher unveröffentlichten Fotografien Theodor Möllers, die Ausstellung ergänzende Gemälde aus dem Nissenhaus Husum sowie historische Fotoapparate aus der Sammlung des Fotostudios Renard in Kiel. Die Fotografien gehören nun zum Besitz des Richard Haizmann Museums Niebüll. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 11.00 bis 16.30 Uhr, sonnabends von 11.00 bis 13.00 Uhr und sonn- und feiertags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
13.05.2017 um 11:00 Uhr bis
02.07.2017 um 17:00 Uhr
Dr. Uwe Haupenthal
Rathausplatz
25899 Niebüll

Karte anzeigen

Niebüll

"(...) Ab 1900 wandte sich Möller zunehmend der Photographie zu, hielt zahlreiche Lichtbildervorträge und galt bald als begnadeter Lichtbildner. In dem noch jungen Medium sah er ein unübertreffliches Mittel, das Bestehende und noch Vorhandene in einer sich rasant verändernden Umwelt im Bild festzuhalten und auf diese Weise für die Nachwelt zu dokumentieren. Unermüdlich auf Reisen quer durch Schleswig-Holstein, wechselte er ab Mitte der 1930er Jahre verstärkt von der Glasplatten- auf die einfachere und leichtere Rollfilmkamera. Seine Vorbilder fand er in der Landschaftsmalerei des 19./20. Jahrhunderts, da die Photographie noch in den Kinderschuhen steckte und selbst kaum Vorbilder bot. Möller vermochte seiner Heimatliebe nicht wie seine malenden Zeitgenossen mit dem Pinsel, sondern mit der Kamera Ausdruck verleihen - weshalb er seine Kamera auch seinen "Tuschkasten" nannte. (...)"

aus dem zur Ausstellung erschienenen Flyer

 


Veranstaltung exportieren

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat!
VCS (Outlook) »
ICS (Apple) »
iCal »